Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Jaakko von Cliniserve – Userwachstum durch Kooperationen

 

 

In der heutigen Episode bei #digitalgrowth ist Jaakko von Cliniserve zu Gast. Cliniserve ist ein Münchener Startup, welches sich mit Pflegeperson und der Digitalisierung in der Pflege beschäftigt. Ihr Ziel ist es Pflegepersonal zu entlasten und ihnen mehr Zeit für die eigentliche Tätigkeit zu geben.

 

Die drei Gründer von Cliniservice haben sich während des Studiums kennengelernt und gemeinsam beschlossen zu gründen. Was stand aber noch nicht fest. Sie haben sich systematisch Branchen angeguckt und 2017 angefangen sich mit der Gesundheitsbranche zu befassen, weil sie dort einen Bedarf gesehen haben. Es folgten Interviews mit Ärzten, Patienten, Pflegern und Co. Dabei hat sich herausgestellt, dass die Klingel in Kliniken für Pflegekräfte oft einen Stressfaktor darstellt. Daraus entwickelte sich nach und nach die Idee zu Cliniserve.  Bevor also gegründet wurde, wurde zunächst der herausgefunden ob ein Product- Market- Fit existiert.

 

Für das Wachstum von Cliniserve spielt Coldcalling eine wichtige Rolle. Der Kreis an Krankenhäusern, die sie aber kontaktieren möchten ist begrenzt.

Insbesondere am Anfang war es schwierig Kunden zu gewinnen. Sie sind in der Anfangsphase zwar auf sehr viel Interesse gestoßen, jedoch waren die Krankenhäuser noch nicht offen dafür, die Software zu testen, weil sie oft noch das Risiko im Fokus hatten, was schiefgehen könnte. Einblicke in die Industrie haben dem Gründerteam auch gefehlt, um zu wissen, wo der richtige Startpunkt für Cliniserve ist. Jaakko beschreibt diese Phase daher auch als sehr frustrierend, weil sie das Produkt schnell testen und validieren wollten, aber nicht richtig vorankamen.

 

Bei einem Fachevent über Digitalisierung im Gesundheitswesen hat ihnen ein Doktorand der LMU den Tipp gegeben Cliniserve über Uniklinken bzw. über wissenschaftliche Abteilungen anzugehen, weil Unikliniken an Innovationen interessiert sind. Daraus entwickelte sich ein Projekt mit einer Klinik. Zwar ist es nicht sofort gestartet, dadurch, dass sie aber schon die Bestätigung hatten, dass eine Uniklinik Cliniserve bei sich implementieren möchten, war es für das Unternehmen einfacher weitere Kunden zu gewinnen.

 

Aktuell stehen sie bei 17 Kunden. Die Corona-Krise war für sie schwierig. Einerseits haben Gesundheitsstartups mehr Aufmerksamkeit bekommen und mehr Finanzierungsmöglichkeiten, andererseits und insbesondere zu Beginn der Pandemie, war es schwierig in einem Ausnahmezustand die Aufmerksamkeit der Kliniken für sich zu gewinnen.
Außerdem musste z.B. das Onboarding der Mitarbeiter verschoben werden.

Dieses Jahr sieht das besser aus. Zudem kommt durch das Digitalisierungsgesetz für das Gesundheitswesen zusätzliches Geld für die Digitalisierung der Krankenhäuser, sodass Kliniken einen größeren Anreiz haben die Cliniserve einzuführen.

 

Zudem ist anzumerken, dass aufgrund der Strengen Regulierungen und festgefahrenen Prozesse im Gesundheitsweisen, es schwieriger ist schnell zu wachsen. Wichtig ist es vor allem, sich an die Prozesse anzupassen. So hat Cliniserve ihr Preismodell auch anpassen müssen. Zum größten Teil monetarisieren sie sich als SaaS. Da Krankenhäuser aber oft ein komplexeres Finanzierungsmodell als viele Unternehmen haben und Kliniken vom jeweiligen Land oder Staat ein Budget für Investments zur Verfügung bekommen, ermöglichen sie die Nutzung ihres Services manchmal über Einmalzahlungen.

 

Aktuell versuchen sie Kunden zu gewinnen, indem sie Präsenz zeigen und eine Brand aufbauen. Früher funktionierte das viel über Messen und Präsentationen. Word of Mouth spielt für sie auch eine wichtige Rolle, weil Uniklinken miteinander vernetzt sind und sie so empfehlen können.

 

Cliniserve hat auch Partnerschaften mit anderen Unternehmen. Insbesondere zu Beginn haben sie viel mit anderen Startups kooperiert. Hier aber gemerkt, dass das nicht gut funktioniert, weil man im Endeffekt gemeinsam um die beschränkte Aufmerksamkeit des Kunden kämpft. Eine Partnerschaft mit einem etablierten Unternehmen hingegen, hat ihnen neue Kunden gebracht und das würden sie so auch weiterverfolgen. Umso mehr Word of Mouth es gibt, desto einfacher wird es sein, neue Kooperationen abzuschließen.

 

Alle Links zu Jaakko & Cliniserve findest Du hier:

Linkedin: https://www.linkedin.com/in/jnurkka/

Webseite: https://www.cliniserve.de/

 

Alle Links zu uns & unserer Plattform findest Du hier:

Linkedin: https://www.linkedin.com/in/pascal-lehnert/

https://www.linkedin.com/in/fouadsoultana/

Webseite: https://digitalumsetzen.de/

Unsere Goldplattform: https://bewertedeingold.de/

 

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp